25 Jahre Überbetrieblicher Verbund Region Wolfsburg e.V.

Vor 25 Jahren, am 28. April 1994, gründeten 10 Unternehmen und Einrichtungen aus Wolfsburg den Überbetrieblichen Verbund Region Wolfsburg e.V. (ÜBV). Initiiert wurde dies von der Koordinierungsstelle Frau und Wirtschaft in Wolfsburg. Sie ist gleichzeitig auch die Geschäftsstelle des Verbundes.

Drei der ursprünglichen Gründungsunternehmen, das Autohaus Wolfsburg, Hotz und Heitmann GmbH & Co.KG, die Werbeagentur CMdesign aus Wolfsburg und die Stadtwerke Wolfsburg engagieren sich bereits seit 25 Jahren im ÜBV. Dieses beispielhafte Engagement wurde bei der diesjährigen Jahreshauptversammlung, die beim Mitgliedsbetrieb H&D – An HCL Technologies Company in Gifhorn stattfand, besonders geehrt.

v.l.n.r.: Olaf Radtke, Autohaus Wolfsburg; Wolfgang Kottmeyer, CMdesign Wolfsburg

  v.l.n.r.: Olaf Radtke, Autohaus Wolfsburg;
Wolfgang Kottmeyer, CMdesign und
Harald Behrends, Stadtwerke, beide Wolfsburg

Aktuell hat der Überbetriebliche Verbund 50 Mitgliedsunternehmen. Es handelt sich hier um Klein- und Mittelständische Betriebe (KMU) der Region Wolfsburg - Gifhorn – Helmstedt. Sie verfolgen das gemeinsame Ziel, im Dialog die existenzsichernde Beschäftigung von Frauen zu unterstützen und gleichzeitig die Fachkräftesicherung für die Betriebe zu erreichen.

Gemeinsames Bestreben des Verbundes ist die Förderung der Chancengleichheit von Frauen in der Wirtschaft und die Familienfreundlichkeit in Unternehmen sowie die Beschäftigungssicherung von Frauen und Männern in der Elternzeit. „Die Vielfalt der sich einbringenden Betriebe und die mitgeteilten Erfahrungsberichte sind stets eine gegenseitige Bereicherung für alle Mitgliedsbetriebe“, stellte Geschäftsstellenleiterin des ÜBV, Bettina Klim, zufrieden fest.

Die Vereinbarkeit von Familie, Beruf und Pflege war auch auf der diesjährigen Jahreshauptversammlung (s. Gruppenfoto) ein wichtiges Thema. So gibt es neben dem Geschäftsbericht für 2018 und der Vorstellung des Arbeitsprogramms für 2019 zwei Beiträge zu diesem Thema.

Welche praktikablen Lösungen kann es geben, um insbesondere Mitarbeiter, die durch die Pflege von Angehörigen belastet sind, im Unternehmen zu halten? Dieser Frage widmete sich das Projekt „Initiative zu Empowerment durch Partizipation – Bedarfsanalyse und Lösungswerkstatt zur Stärkung regionaler KMU“. 13 Betriebe, wovon acht Mitgliedsbetriebe des ÜBVs sind, nahmen an dem von der Wolfsburg AG initiierten Projekt teil.

Shanna Weiser, die das Projekt von Seiten der Wolfsburg AG leitete und Simuna Karadzic-Nahler, vom Kooperationspartner Allianz für die Region, stellten die betrieblichen Ergebnisse vor. Gemeinsam mit allen Projektpartnern wurde ein Leitfaden zur Vereinbarkeit von Beruf und Pflege, ein Kurzvortrag mit Plakat-Ausstellung, ein Musterflyer, eine Checkliste für Betriebsunterweisungen sowie eine Wissenssammlung erarbeitet.

„Mit dem Abschluss des Projektes war es wichtig, die Ergebnisse nachhaltig zu sichern und einer breiten Öffentlichkeit zugänglich zu machen“, so Weiser. „Dies wurde mit der Übergabe an den Überbetrieblichen Verbund Region Wolfsburg e.V. realisiert.“ In der Geschäftsstelle des Verbundes können Unternehmen die Materialien anfragen und weitere Informationen zur Mitgliedschaft erhalten.

Im zweiten Beitrag stellte Brigitte Kaminski vom Überbetrieblichen Verbund Frau + Wirtschaft Lüneburg.Uelzen e.V. auf kollektiven Wunsch der Mitgliedsbetriebe des Verbundes das FaMi-Siegel für Unternehmen vor. „Das FaMi-Siegel ist ein tolles Bindungsinstrument für KMU und insbesondere Kleinstbetriebe“, ist sich Brigitte Kaminski sicher. Denn auch hier ist der Hintergrund das Gewinnen und Halten von Fachkräften durch familienfreundliche Maßnahmen. Bettina Klim freut sich über die gute Zusammenarbeit mit dem Partnerverbund in Lüneburg.Uelzen. „Bereits sechs Mitgliedsbetriebe aus der Region Wolfsburg sind in 2018 mit dem FaMi-Siegel ausgezeichnet worden.“ In naher Zukunft werden es wohl noch mehr sein, denn es meldete spontan ein weiteres Unternehmen Interesse an.

Gern können sich Unternehmensvertreter über die Ziele und Angebote des Verbundes und die Vorteile einer Zusammenarbeit mit weiteren Unternehmen bei Bettina Klim, Leiterin der Koordinierungsstelle Frau und Wirtschaft und Geschäftsstelle des Verbundes, informieren: Telefon 05361 897-2880, E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!, www.frauundwirtschaft.de

Vertreter der Mitgliedsbetriebe des ÜBV bei der Jahreshauptversammlung    Fotos: ÜBV